Echoblasen am Almsee

20.06.2018

Veranstaltungstermin/e

  • 20.06.2018 / 19:30 - 20:30
  • 27.06.2018 / 19:30 - 20:30
  • 04.07.2018 / 19:30 - 20:30
  • 11.07.2018 / 19:30 - 20:30
  • 18.07.2018 / 19:30 - 20:30
  • 25.07.2018 / 19:30 - 20:30
  • 01.08.2018 / 19:30 - 20:30
  • 08.08.2018 / 19:30 - 20:30
  • 15.08.2018 / 19:30 - 20:30
  • 22.08.2018 / 19:30 - 20:30
  • 29.08.2018 / 19:30 - 20:30
  • 05.09.2018 / 19:30 - 20:30
  • 12.09.2018 / 19:30 - 20:30

Ein Natur-, Musik- und Seelengenuss der besonderen Art, zumal das einzigartige Ambiente - gebildet aus der majestätischen Bergkulisse des Toten Gebirges sowie des idyllisch im Landschaftsschutzgebiet eingebetteten, farbenprächtig schillernden Almsees im Talschluss - einem geradezu in eine eigenwillige Stimmung versetzt.

Weitere Informationen gibt es dazu unter https://almtal.salzkammergut.at/oesterreich/veranstaltung/430190766/echoblasen-am-almsee.html

Jährlich erfreuen vier Bläser des Musikvereins Grünau im Almtal mit Ihren Darbietungen am Almsee ab Ende Juni bis Anfang September wöchentlich am Mittwoch um 19:30 Uhr bei Schönwetter die Besucher.

Ab 20. Juni 2018 ist es wieder soweit.
Vom sogenannten "Echoplatz´l" stellen sie ihr musikalisches Können unter Beweis und verzaubern die Zuhörer mit ihren deutlich ertönenden Echoklängen.

Ein Natur-, Musik- und Seelengenuss der besonderen Art, zumal das einzigartige Ambiente - gebildet aus der majestätischen Bergkulisse des Toten Gebirges sowie des idyllisch im Landschaftsschutzgebiet eingebetteten, farbenprächtig schillernden Almsees im Talschluss - einem geradezu in eine eigenwillige Stimmung versetzt.

Die Grünauer Echobläser
Das Grünauer Echoblasen in der heutigen Form wurde im Jahr 1967 begründet. Fritz Drack sen., Josef Gierlinger, Erwin Seidel und Franz Moser starteten damals anlässlich eines Konzertes des Musikvereins Grünau am Almsee den Versuch mit der Melodie vom „Almsee-Echo“ den Felswänden ein Echo zu entlocken. Der Versuch gelang und seit diesem Zeitpunkt wird das Echoblasen von Musikern des Vereins jeden Mittwoch in den Sommermonaten betrieben. Die traditionelle Besetzung des Bläserquartetts sind zwei Flügelhörner, ein Tenorhorn und ein Bass. Neben dem „Almsee Echo“ werden auch noch andere traditionelle Stücke von den Bläsern dargeboten wie „D´Gamsjagerei“ oder „da Alpera“.

Die Region
Das Gebiet rund um den Almsee mit seiner fast unberührten Natur zählt sicher zu den bedeutendsten und schönsten Landschaften in Österreich und bildet auch ein
ausgedehntes Naturschutzgebiet.
Bereits in der Gründungsurkunde des Stiftes Kremsmünster von Herzog Tassilo III. 777 wird das Gebiet bis zu den Bergen dem Kloster zur Verwaltung übertragen. Bis heute sind der Almsee und ein Großteil des umliegenden Forstgebietes im Besitz des Stiftes.
Neben dem Stift Kremsmünster waren es vor allem Adelige, welche sich Waldbesitzungen im Gebiet sicherten. Am bekanntesten sind wahrscheinlich die Herzöge von Cumberland – das Haus Hannover, welchen von Kaiser Franz Joseph ein Jagd- und Forstgebiet in Grünau als Dank
für die Hilfe zur Verfügung gestellt wurde und die bis heute hier ansässig sind.
Wald, Jagd und Fischfang bildeten über Jahrhunderte die Lebensgrundlage der Menschen im inneren Almtal und sind heute neben dem Tourismus noch immer die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren.

powered by Pixelatelier

Wir verwenden Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu erhöhen. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Möchten Sie Cookies verwenden?

Ja Nein